Die subtilen menschlichen Körper

Ob es uns gefällt oder nicht, wir haben Schichten. Wir zerfallen nicht in Körper und Seele, sondern sind eine Reihe von Körpern, durch die das Bewusstsein unserer Existenz fließt. Jeder dieser Körper befindet sich in einem anderen Bereich - ätherisch, astral oder mental. Insgesamt gibt es 8 Körper, aber in diesem Beitrag werde ich nur 4 subtile Körper beschreiben - die, die mit uns am nächsten verbunden sind, was wir als Menschen definieren.

Nur auf der höheren (kausalen) mentalen Ebene findet der erste Kontakt mit der Erde und den damit verbundenen Inkarnationen in der menschlichen Form statt. Hier beginnt unser Ego. Dies ist jedoch kein Beitrag über das Ego, sondern über die Körper, um die es sich kümmert. Nehmen wir zuerst den schwersten feinstofflichen Körper - den physischen Doppelgänger.

 

 

Physischer Körper

Es ist schwer, ihn als subtil zu bezeichnen, wenn wir subtile Körper betrachten, die höher als dieser sind. Unsere physikalische Dichte zeigt jedoch, dass wir deutlich empfindlicher sind als einige Pflanzen oder Steine. Selbst anstrengende Versuche der Verstorbenen einen Stein oder Stuhl zu bewegen, funktionieren leider nicht mehr. Das physische Gegenstück unserer feinstofflichen Körper ist perfekt an die Wahrnehmung des Bewusstseins angepasst, und dient als einer der perfektesten Vehikel für das Selbst. Ausgestattet mit einem Nervensystem ist er permanent direkt ätherisch höher mit dem Körper verbunden . Das System der Neuronen im Gehirn ermöglicht einen schnellen Transfer in beide Richtungen, sodass wir in Millisekunden reagieren können.

Die physikalische Aura besteht aus Wärmestrahlung, Salzkristallen, Duftstoffen und anderen flüchtigen physikalischen Komponenten. Seine Größe ist heterogen und reicht von 2 bis 10 cm.

Der Ätherkörper

Auch als Energiekörper bekannt. Bestehend aus Licht und subtilen Arten von Elektrizität. Er kann Schmerzen, Druck- und Temperaturänderungen spüren. Ausgestattet mit einem System von Energiekanälen und wirbelförmigen Energiezentren, in denen Energie konzentriert und in andere Energiearten umgewandelt wird. Zusätzlich enthält der Ätherkörper Energieressourcen (Dan Tien genannt) und separate Energiekreise, die unabhängig voneinander arbeiten können, z. B. zwischen Chakren, oder als Zirkulation entlang

der Wirbelsäule. Größe dieses Körpers entspricht immer dem physischen Körper, ist jedoch etwa 2 bis 5 cm größer, was dem Seher das Aussehen eines dicken Anzugs verleiht. Er ist hellgrau und hat eine Farbe von hellblau bis tiefviolett. Alle anderen Farben stellen Zustände außerhalb der Norm in diesem Körper dar, z. B. ist Rot ein Zeichen einer Entzündung, Orange ist eine Reizung und Gelb eine Vergiftung. Kältere Farben können auf Mängel und / oder eine schlechte Immunität des Körpers hinweisen.

Die ätherische Aura erstreckt sich in alle Richtungen, etwa 30-40 cm von der Körperoberfläche entfernt. In ihrem Raum können wir Farben begegnen, die jedoch selten an Intensität gewinnen und wie ein gedämpfter Regenbogen schimmern. Meistens ist die Aura eher Milchfarben.

Der Ätherkörper ist die Matrix für den physischen Körper. Eine Wunde an einem dieser Körper tritt sehr schnell auch im anderen Körper auf. Ohne einen Körper macht die Existenz des anderen keinen Sinn mehr. Nach dem physischen Tod wird auch der Ätherleib verlassen. Wenn es sich aufzulösen beginnt (nur wenige Stunden nach dem Tod), zerfällt der physische Körper mit einer erhöhten Geschwindigkeit.

 

Astralkörper

Umgangssprachlich als die Seele bekannt, weil wir mit diesem Körper nach dem physischen Tod reisen. Es konzentriert sich auf das Fühlen von Emotionen, tierischen Instinkten, Wünschen und Träumen, wenn auch in einem egoistischeren Rahmen. Aufgrund seiner größeren Subtilität hat er keine Energiekanäle und das einzige, was ihn mit dem Rest der subtilen Körper verbindet, sind die Hauptchakren. Jedes Teilchen dieses Körpers fließt nacheinander durch alle Wirbel, was dem gesamten Körper

viele Möglichkeiten bietet, z. B. sphärisches Sehen in einem Winkel von 360 °, Fühlen mit jedem Körperteil usw. Hier werden zum ersten Mal die Sinne zu einer gesamt vereinten Wahrnehmung kombiniert, die es uns ermöglicht, eine vollständigere Wahrnehmung zu genießen.

Die Form des Körpers ähnelt einem Ei mit einer sehr abgeflachten Seite. Das humanoide Erscheinungsbild geht fast vollständig verloren, so dass es im Astralraum üblicher ist, Seelen in Form von Tropfen, Tränen, Kugeln oder Spiralen zu finden. Die physische und ätherische Form ist vollständig in diesem Körper verborgen, der bis zu 10 cm in jede Richtung von der Oberfläche der materiellen Form reicht. Auf der Oberfläche des astralen Doppelgängers gibt es viele Farbtöne, die die starken emotionalen oder Stimmungszustände charakterisieren, die das Bewusstsein, das die feinstofflichen Körper füllt, derzeit zeigt.

Die astrale Aura erreicht 1 bis 1,5 Meter in den Weltraum und wird durch alle emotionalen Reaktionen ständig aktiv. Ihre Farben ändern sich wie bei einem Kaleidoskop. Bei besonders aktiven Menschen verdoppelt sich die Aura sogar, was die Dominanz von Emotionen über den Geist verursacht und die Stimme der Intuition stört.

Der Astralkörper bildet die Reaktionen des mentalen Körpers sehr genau nach. Infolgedessen erzeugen diese beiden subtilen Körper ähnliche Farben und Schattierungen. Der mentale Körper produziert diese eine Oktave höher und subtiler.

Geisteskörper (unten)

Umgangssprachlich als der Geist bekannt, denn hier ist das ganze Zentrum unserer Individualität und damit das Ego. Das Bewusstsein zeigt hier seine Charaktereigenschaften, Gedanken und Pläne für alles, was es in den ›unteren Welten‹ trifft. Wie im Astralkörper gibt es hier Energiezentren, die Chakren genannt werden. Dieser Körper ist wie ein Wirbel in einem Wirbel, weil kein Teil davon auch nur für einen Moment stehen bleibt. Stattdessen dreht es sich um die unsichtbaren Kraftlinien des Bewusstseinsfeldes und pulsiert mit Energie in einem hektischen Rhythmus.

Die mentale Materie dieses Körpers ist in seiner ursprünglichen Form eines idealen Ovals  geformt. Es gibt jedoch einen klaren Umriss, der durch Gedanken an sich selbst umrissen wird, da er sich meistens als physischen Körper betrachtet. Der mentale Körper erstreckt sich bis zu 20-25 cm über die Oberfläche der physischen Hülle. Es wird normalerweise mit verschiedenen Gelbtönen gefärbt, tritt jedoch meistens mit grauen Schatten auf. Das zeigt die Abartigkeit in der Entwicklung des Ego, oder eine Neigung in Richtung niedrigerer Instinkte.

Die mentale Aura erstreckt sich bis zu 3 Meter in alle Richtungen und enthält Stränge, die den Schwingungsniveaus folgen. Gedanken an positive Schwingungen werden den Mittelteil einnehmen. Negative und selbstsüchtige Gedanken werden in den unteren Teilen verweilen, und die höchsten Gedanken werden die Spitze der Aura einnehmen.

Die mentale Einheit macht unsere Persönlichkeit aus, und hier endet die Reihe von Körpern, die eng mit dem physischen Leben verbunden sind. Weitere subtile Körper gehen in die entgegengesetzte Richtung, die dem Menschen völlig fremd ist und mit der Entwicklung lichtvoller Wesen zusammenhängt, die oft als Engel bezeichnet werden.

Der Kausalkörper (mental höher)

Hier ist die zentrale Einheit, die allgemein als das Höhere Selbst oder der ›Wahre Mensch‹ bezeichnet wird. Das von den Höhen der Existenz herabsteigende Bewusstsein kommt zum ersten Mal mit Inkarnationen auf der Erde und mit der dichten Materie des Universums in Kontakt. Das Bewusstsein manifestiert hier seine abstrakten Gedanken und die höchsten Ideale, die für den Menschen erreichbar sind. Dieser Körper hat keine Chakren mehr und ist der

einzige Ersatz für das Energiesystem. Ein Hellseher kann feurige Entladungen erkennen, die sich entlang unsichtbarer Linien und Wellen lebendigen Lichts bewegen.

Hier kann man eine große Veränderung in der Körperstruktur sehen. Der Mensch, der bisher die subtile Masse innerhalb der Kontur versammelt, ähnelt jetzt einer großen Kugel aus ständig brennendem Feuer, mit etwa 20 m Durchmesser, die sich auf die Peripherie fokussiert und nur wenige Prozent der Masse in der Mitte belässt (nur wenn ein einzelner Mensch verkörpert wird). Der Grund dafür ist ein völliger Mangel an selbstsüchtigen Impulsen, die das Bewusstsein in die feste Form bringen könnten, die wir so gut kennen. Aber auch deshalb, weil es auf dieser Ebene absolut keinen Grund für den Menschen gibt, eine humanoide Form zu haben.

Die Besonderheit dieses Körpers und der Platz, den er in seiner Dichte einnimmt, verhindern, dass er negative Eigenschaften oder deren Abwandlungen zeigt. Nur die reinsten Ausdrücke von Gefühlen und Gedanken gehen in den Kausalkörper und bauen ihn in unser ideales Gegenstück ein. Leere Stellen in seiner Struktur beweisen, dass es kein entwickeltes Merkmal gibt, das darin existieren muss. Andernfalls wird der Mensch nicht bereit sein, vom Kreislauf der Inkarnationen auf der Erde abzuweichen.

©2019 by FederWolke 7. Proudly created with Wix.com

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now