Die vier Ebenen des Bewusstseins, oder, wie eine   Fliege  mein Bewusstsein erweiterte ...           Teil 1
universe-1566161__340.webp

Wie fühlst du dich heute?

Suchst du nach Antworten und dem Wissen, oder fühlst du es schon in dir?

 

Die Menschheit befindet sich in einem grandiosen Bewusstsein-Aufwach-Prozess, und du bist mittendrin …

Du könntest jetzt fragen: »Was bedeutet das, und wie wirkt sich das auf uns aus?«,  und diese Frage wäre berechtigt, weil es uns alle betrifft.

Lasse mich dir dabei helfen Antworten zu finden, denn es geht nicht wirklich darum ›zu wissen‹, sondern es geht darum das Wissen zu transformieren. Es geht darum, dass du dein Wissen so verinnerlichst, dass du durch dein Bewusstes Sein dein Leben mit Leichtigkeit gestalten kannst.

 

 

Sei ehrlich, sieht dein Lebens-Modell zurzeit vielleicht so aus?

  • Du lebst mit einem Autopilot

  • Du arbeitest ›9-to-5‹

  • Du lebst deine Leidenschaften nur am Wochenende aus

  • Du willst dich erst als Rentner was gönnen und ausruhen

  • Du zählst Kalorien in ewiger Gewichtskontrolle

  • Du mühst dich unentwegt, um deine Ziele zu erreichen

  • Du kämpfst ständig um dein Selbstwertgefühl,

        um deine Anerkennung…?

 

 

                                       

 

                                       

 

 

Dein Lebens-Modell könnte aber auch so aussehen ...​

  • mindfullnes, du führst ein voll-bewusstes Leben

  • du nutzt die Kraft der Intention und der Intuition

  • deine Weisheit ist mit deinem Körper vereint

  • du nutzt die Intelligenz aus deiner spirituellen Entwicklung und aus der Wissenschaft

  • du verwendest fernöstliche Philosophien, und dein Tun und Wirken sind leicht und mühelos

  • du arbeitest mit Leidenschaft und dein Lebensstil ist frei und flexibel

  • du kannst dich jeden Tag entspannen

  • Meditieren ist deine alltägliche Praxis

  • du bist dir deines Selbstwertgefühls voll bewusst …

In unserem Leben geht es vor allen Dingen um die eigene Entwicklung. Das heißt im Umkehrschluss, je mehr wir unser Bewusstsein entwickeln, desto reichhaltiger wird auch unser Leben sein. Es gibt zwei Wege das zu erreichen:

wir können den schmerzhafteren und komplizierteren Weg wählen. Das ist der Weg der Erfahrungen. Er führt uns über das Fallen und wieder aufstehen, über unangenehme Erfahrungen.

Oder, wir wählen den Weg des Bewusstseins, des Bewussten.

 

Es ist ein unerforschter Weg für dich, weil wir das nicht gelehrt bekommen, weder in der Schule noch im Studium. Es ist ein ›Selbststudium‹. Aber auf diesem Wege musst du nicht mehr kämpfen, sondern du kreierst und erschaffst deine Zukunft und dein Leben selbst. Und das ist ein großer Unterschied, weil du über alles selbst bestimmst. Wer möchte schon kein selbstbestimmtes Leben leben?

 

Ich erzähle dir jetzt auch etwas über meinen Weg.

Ein zweifacher Burn-out brachte mich vor Jahren in die Reha. Während diesen Aufenthalts beobachtete ich eines Tages eine Fliege. Diese  versuchte durch die Glasscheibe des halbgeöffneten Fensters, nach draußen in die Natur zu gelangen. Sie versuchte alles um durchzukommen, und flog immer und immer wieder gegen die Scheibe. Dann flog sie den Fensterrahmen ab und fand den Ausgang doch nicht… Resigniert und müde saß sie dann eine Weile am Rande der Scheibe. Es tat mir schon leid sie so zu sehen …

Diese Szene erinnerte mich an vergleichbare Situationen aus meinem Berufsleben.

Überfordernde, entkräftende Situationen voller Stress, aus denen ich den Ausgang nicht gefunden habe, weil ich, wie diese Fliege, nur einen Aus-Weg, eine Perspektive sah.

Was habe ich aus dieser Szene für mich herausgezogen? Auch ich blendete alles andere aus in dem Irrglauben, dass es nur diesen einen Weg gibt … Ich war wie mit Scheuklappen versehen, nur auf diesen Ausgang fokussiert und es musste gelingen. Wenn ich mich nur noch mehr anstrengen würde, noch mehr arbeite, noch … noch …. Noch öfters gegen die Scheibe fliege?...

Bis am Ende mein Körper streikte und einen eigenen Weg ging.

Kennen wir nicht alle solche Situationen im Leben, wo wir gedacht haben:

es liegt an dir, du musst dich nur mehr anstrengen…, du musst das Ganze noch intensiver machen…, du musst noch länger arbeiten…, du musst noch besser sein …‹?

Und trotzdem kamen wir nicht wirklich voran.

Ich wollte eine Veränderung, ich habe meine Ziele definiert, habe mich angestrengt diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig war ich wie diese Fliege, die ständig gegen die Glasscheibe flog…

Ich fing an zu überlegen. Ich habe damals zwar diese ›Scheibe‹, meine Hindernisse, nicht sehen können, aber sie waren trotzdem da. Diese Hindernisse waren meine eigenen Überzeugungen. Ich habe dann begriffen, dass diese Einschränkungen und Beschränkungen nicht im Außen existieren, sondern in mir selbst. Es waren meine eigenen Überzeugungen, dass es nur den einen Weg, nur diese Lösung gibt.

Wie oft sehen wir es in den SocialMedia Mottos, oder hören gut gemeinte Ratschläge, wie:

du muss mehr arbeiten, um mehr Erfolg zu haben‹, oder: ›..., wenn du mehr Geld haben willst, musst du dich besser anstrengen‹, ›du musst dich weiter qualifizieren‹! ›Muss kämpfen, mehr arbeiten … Du muss Prioritäten setzen: Job, oder Familie... Kämpfen, um mehr zu haben, höhere Ziele zu erreichen, Karriere zu machen!‹

Das ist keine Motivation! Ich denke sogar, diese Sachen ruinieren unser Leben. Sie setzen uns auf eine ganz falsche Fährte, aber es gibt einen ganz anderen Weg. Einen bewussten Weg …

Ebenen.jpg

Auf diesem Weg gibt es vier Ebenen. Vier Ebenen des Bewusstseins.

Es erfordert viel Einsatz, um auf die 3., oder gar auf die 4. Ebene zu schaffen. Du kannst für dich überprüfen, auf welcher Ebene du selber schon bist. Ich hoffe trotzdem, dass dich meine Ausführungen dazu bewegen können für sich selbst mehr zu tun, um deine Ziele, deine Träume, dein Leben so zu gestalten, wie du schon immer wolltest. Erfahre auch, wie viel deine Denke, dein Verstand imstande sind für dich zu tun. Welche Rolle spielen dein Herz und dein Bewusstsein dabei?

 

Ich bin ein kreativer Mensch und ich definiere Kreativität über alle Bereiche des Lebens, auch über die Psyche und die Psychologie eines Menschen. Ich bin der Überzeugung, dass man die Psychologie auch mit dem zusammen verbinden kann, was wir erleben, aber so richtig noch nicht begreifen können. An dieser Stelle empfehle ich dir den Artikel: »Wie du dein Leben kreierst«, wo ich ausführlicher darauf eingehe.

Ich teile mit dir mein Wissen, weil ich selbst viele Sachen auf diesem Weg erlebt habe. Dabei erfuhr ich auch, dass ich, seinerzeit, nicht diesen Einfluss auf die Dinge gesehen habe, den ich wirklich haben kann.

Ich habe vom Burn-out bis zur Euphorie über die erreichten Ziele, Unterschiedliches erlebt. Vieles was ich erreichen wollte hat ewig gedauert und war mit wirklich schmerzhaften Erfahrungen verbunden. Inzwischen geschehen aber so tolle Dinge und wunderbare Erlebnisse, weil ich sie jetzt selbst ganz anders beeinflussen kann. Deshalb möchte ich das mit dir teilen, damit du selbst für sich folgendes herausfinden kannst:

›... auf welcher Ebene bin ich? Wie kann ich vorgehen, was kann ich ändern, und wie kann ich mein Leben regelrecht erschaffen?‹

 Die Arbeit  am eigenen Bewusstsein und den immer höheren Bewusstseinszuständen, ist enorm fördernd - für das gesamte Leben, die Gesundheit, das eigene Wohlbefinden und Wohlstand. Die Veränderungen die dann plötzlich eintreten sind einzigartig und phänomenal! Es ist magisch und wir sind die Magier. Je mehr wir unser Bewusstsein trainieren, je mehr wir wissen, was wir wirklich können und was wir erschaffen und ›zaubern‹ können, desto höher fühlen wir unseren Selbstwert. Das ist die Voraussetzung für alles andere, dass wir uns unseres eigenen Wertes bewusst werden.

 

Irgendwann erreichst du sogar den Zustand, wo du dich selbst in dein eigenes Leben regelrecht verliebst. Denn dabei kannst du absolut die gänzliche Kontrolle über das, was soll, was ist und was nicht sein soll, loslassen. Das ist dann die wirkliche Freiheit!

 

So, bereit zu erfahren auf welcher Ebene des Bewusstsein du dich gerade befindest?

Dann lade ich dich herzlich zur Fortsetzung im Teil 2 …

Kommentare sind gern gesehen ...